fbpx

Guatiza

 In



Guatiza ist ein Dorf in der Gemeinde Teguise im Nordosten der Insel Lanzarote in der Provinz Las Palmas auf den Kanarischen Inseln. Genau 2 km von der Ostküste Lanzarotes, 8 km östlich der Stadt Teguise und 14 km nordöstlich der Inselhauptstadt Arrecife. Mit einer Bevölkerung von rund 800 Menschen – darunter ein hoher Anteil von Auswanderern aus Nordeuropa – am deutlichsten aus Deutschland und Großbritannien.

Guatiza ist vor allem für seinen Kaktusgartenbekannt, der von César Manrique angelegt wurde. Es umfasst 5.000 m2 und hat über 1.400 Kaktusarten und über 1.000 verschiedene Arten aus Amerika, Madagaskar und den Kanarischen Inseln.

Guatiza lag ursprünglich an einem Hang des Berges, in dem heute der Friedhof steht. Die Mauren plünderten Guatizas Häuser in der Vergangenheit mehrmals und bauten ihre Häuser in einem sicheren Gebiet, um sich vor den Piraten zu schützen.

Die Landschaft in Guatiza ist atemberaubend; ein herrlich blauer Himmel wölbt sich über einem endlos grünen Meer, das aus Tausenden von Kaktusfeigen besteht, die in der Vulkanasche wachsen. Das wirklich Interessante ist, dass sie nicht für ihre Früchte angebaut werden, sondern für einen kleinen Parasiten, der sie durchdringt. Wenn Sie genau hinsehen, sollten Sie sehen können, wie die Pflanzen von kleinen weißlichen Insekten (Dactylopus coccus), allgemein bekannt als Cochineal, besiedelt werden. Die Insekten werden verwendet, um Karmin (ein natürlicher roter Farbstoff mit einer sehr starken, widerstandsfähigen Farbe) zu machen und sind von großem kommerziellen Wert.

Der Hauptplatz in Guatiza wird von der beeindruckenden Dorfkirche aus dem 17. Jahrhundert dominiert. Dessen markanter Zwillingsglockenturm ist von der von Eukalyptusbäumen gesäumten Hauptstraße, die durch Guatiza führt, gut sichtbar. Dies ist das Herz des Dorfes und der Mittelpunkt für lokale Feste und Festivals.



Parken Sie hier oben und schlendern Sie durch die Straßen, die vom Platz abfließen. Die noch viele schöne Beispiele der kanarischen Architektur rühmen. Ebenso wie viel Land, das noch dem Anbau des Kakteen von Tunera überlassen wird.